Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Tipps gegen Spliss

Sie wünschen sich lange Haare, allerdings zeigt sich immer wieder Spliss an den Spitzen? Spliss ist ein Zeichen dafür, dass die Haare stark strapaziert sind. Immer wieder wird davon gesprochen, dass Spliss nur mit einer Schere in den Griff bekommen werden kann. Doch ist das wirklich so? Wenn Sie die nachfolgenden Tipps anwenden, können Sie die Länge Ihrer Haare möglicherweise auch retten, ohne diese gleich deutlich kürzen zu müssen. Eine umfassende Pflege ist eine der besten Grundlagen für gesunde Haare.

Wie kommt es eigentlich zu Spliss?

Tipps gegen SplissAuch wenn ein Haar sehr dünn aussieht, so verbirgt sich darin doch richtig viel. Im Inneren ist das Mark. Dieses wird geschützt durch das sogenannte Cortex. Vergleichbar ist dies mit einem Stromkabel. Das Leitkabel im Inneren wird ummantelt, damit es keinen Schaden nehmen kann. Aber auch der Cortex braucht Schutz. Für diesen Schutz sorgt eine umfassende Schuppenschicht. Auch wenn diese eigentlich recht robust ist, wird sie täglich angegriffen durch:

» Mehr Informationen
  • Chemikalien in Pflegeprodukte und der Umwelt
  • Hitze
  • Kälte
  • häufiges Waschen der Haare
  • Einsatz falscher Pflegeprodukte

Über die Jahre hinweg halten viele Haare diesen Einflüssen nicht stand und gehen dort kaputt, wo sie den Einflüssen schon sehr lange unterliegen – am Ende. Dieses Ende sind die Spitzen. Die Schuppenschicht wird aufgelöst und der Cortex kommt hervor. Durch den fehlenden Schutz spalten sich die Haare. Schon ist Spliss entstanden.

Interessant: Ist Spliss einmal da, kann er tatsächlich nicht mehr entfernt werden. Sie haben jedoch die Möglichkeit dafür zu sorgen, dass der Haarbruch nicht schnell voranschreitet und noch mehr Haare betroffen sind.

Fünf Tipps, um Spliss zu vermeiden oder im Griff zu behalten

Es gibt einige Dinge, die Ihnen dabei helfen können, den Spliss zu vermeiden oder die Ausbreitung im Rahmen zu halten:

» Mehr Informationen
  1. Seide schützt die Haare: Gerade in der Nacht werden die strapaziert. Durch den Druck auf die Haare und die Reibung am Kopfkissen wird die Struktur angegriffen. Vorbeugen können Sie, wenn Sie sich für einen Kissenbezug entscheiden, der aus Seide gefertigt wird. Seide ist sanft zu den Haaren, trocknet sie nicht aus und verhindert, dass es zu Knoten kommt, die dann mit dem Kamm wieder entfernt werden müssen.
  2. Die Auswahl der Pflegeprodukte: Gut versorgte und gepflegte Haare sind weniger anfällig für Spliss. Hier können Sie bereits beim Shampoo schauen, dass Sie die Haare mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen. Shampoo, das auf sehr langes oder strapaziertes Haar abgestimmt ist, enthält deutlich weniger aggressive Tenside, als andere Varianten. Nutzen Sie regelmäßig eine Spülung. Diese glättet die Oberfläche der Haare und sorgt dafür, dass der Kamm leichter durchgeht. Dadurch werden die Haare weniger angegriffen.
  3. Haarkuren als kleines Extra: Eine Haarkur ist nicht mit einer Spülung zu verwechseln. Spülungen sind nicht ganz so reichhaltig. Sie haben vor allem das Ziel, die Haare zu glätten und zu schützen. Eine Haarkur ist jedoch eine reichhaltige Pflege, die dafür sorgt, dass die Haare ausreichend Nährstoffe erhalten. Einmal wöchentlich kann die Haarkur dafür sorgen, dass kein Spliss entsteht.
  4. Mit der richtigen Schere arbeiten: Gehen Sie regelmäßig zum Friseur, werden die Haare mit einer professionellen Schere geschnitten. Sie können aber natürlich auch selbst gegen Spliss vorgehen und zur Schere greifen. Achten Sie darauf, dass Sie hier die richtige Schere einsetzen. Diese sollte möglichst scharf sein. Setzen Sie auf eine richtige Friseur-Schere und greifen Sie nicht einfach zu Scheren aus dem Haushalt. Diese sind nicht geeignet, um die Haare zu schneiden. Sie können die Entstehung von Spliss noch fördern.
  5. Hitze und ständiges Kämmen vermeiden: Fön oder auch Lockenstab sind praktische Helfer bei der Frisur, allerdings arbeiten sie mit Hitze und greifen die Haarstruktur an. Setzen Sie die Helfer daher nur begrenzt ein oder arbeiten sie mit kalter Luft. Achten Sie darauf, dass Sie nasse Haare nur mit einem Kamm, nicht mit einer Bürste kämmen. Wählen Sie Bürsten mit Naturborsten und kämmen Sie nicht häufiger als notwendig.

Die Haare von innen stärken

Sie haben auch die Möglichkeit, die Haare von innen zu stärken. Neben der regelmäßigen Pflege ist es daher wichtig, dass Sie auf die folgenden Punkte achten:

» Mehr Informationen
Bereich Wirkung
Ernährung Bei einer sehr einseitigen und ungesunden Ernährung erhält der Körper nicht die Nährstoffe, die er benötigt. Dies wirkt sich auch auf die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln aus. Wenn Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten, können Sie Ihre Haare auch von innen stärken.
Stress Stress kann sich auf den Körper und die Seele auswirken. Es ist möglich, dass Sie in Phasen von starkem Stress einen erhöhten Haarausfall und eine Anfälligkeit für Spliss feststellen. Daher ist es hilfreich, wenn Sie den Stress möglichst geringhalten und so dafür sorgen, dass Ihr Körper nicht zusätzlich belastet wird.
Veränderungen im Hormonhaushalt Grundsätzlich kannst du bei Veränderungen im hormonellen Haushalt nur wenig machen. Sie treten beispielsweise in den Wechseljahren oder bei einer Schwangerschaft ein. Aber auch hier ist es möglich, mit Entspannungstechniken, Ernährung und Ruhe den Körper zu stärken.

Die Vor- und Nachteile beim Abschneiden von Spliss

Besonders einfach können Sie gegen den Spliss vorgehen, wenn Sie die Haare abschneiden. Durch die Entfernung wird die Haarstruktur wieder gestärkt und sieht auch gesünder aus. Wie bei vielen Dingen gibt es hier jedoch nicht nur Vor- sondern auch Nachteile.

  • Haare sehen gesünder aus
  • Spliss wird entfernt und Haar kann sich nicht weiter spalten
  • Regelmäßiges Schneiden beugt Spliss vor
  • es dauert länger, bis die Haare die gewünschte Länge haben
  • falsche Scheren können die Haare weiter schädigen
  • Spliss kann dennoch wieder entstehen, wenn nicht vorgebeugt wird

Fazit: Pflege und Fürsorge können Spliss vorbeugen

Spliss lässt die Haare ungesund aussehen und macht deutlich, dass diese angegriffen und strapaziert sind. Sie können vorbeugen, wenn Sie auf verschiedene Punkte achten. Dabei kommt es nicht nur auf die äußerliche Pflege an. Auch von innen werden die Haare gestärkt. Sind Ihre Haare stark betroffen, kann meist nur noch die Schere helfen. Anschließend sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie weiter vorbeugen und eine neue Entstehung von Spliss auf diese Weise vermeiden.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: Adobe Stock / contrastwerkstatt, Amazon/ Wella

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen