Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Wie lange halten Locken mit Lockenstab und Lockenwickler?

Remington LockenstäbeDie einen haben sie von Natur aus, die anderen müssen mit diversen Hilfsmitteln nachhelfen: Gelockte Haare sind für viele Frauen der Inbegriff schöner Haare. Die gewellte Haarpracht wirkt voluminös, jugendlich frisch und temperamentvoll. Wer jedoch nicht mit Locken gesegnet ist, muss meist mit Lockenwicklern und Lockenstab den gewünschten Schwung in die Haare bringen. Grundsätzlich bieten sich Lockenstab und Lockenwickler für jede Haarlänge an, wobei das Handling langer Haare natürlich einfach ein wenig schwerer und aufwendiger ist. Wer zum ersten Mal zu diesen Hilfsmitteln greift, fragt sich meistens, wie lange die Locken eigentlich halten und ob es die einen oder anderen Kniffe gibt, mit denen sich die Haltbarkeit verlängern lässt. Wir haben einen Blick auf diesen Aspekt geworfen und haben Tipps zusammengestellt, mit denen Sie sich Ihre gelockte Löwenmähne länger erhalten.

Locken hängen sich relativ schnell aus

Wie lange halten Locken mit Lockenstab und Lockenwickler?Die meisten Frauen, die schon einmal einen Lockenstab verwendet haben, kennen die Problematik nur zu gut. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die langen, geraden Strähnen mit Stab und Wicklern in schöne Locken verwandelt wurden. Doch was am Anfang noch wahre Jubelschreie auslöst, gehört schon nach wenigen Stunden der Vergangenheit an. Die Locken wirken nicht mehr schwung- und kraftvoll. Schon auf den ersten Blick lässt sich erkennen, dass sie sich ausgehangen haben. Wer von Natur aus keine lockigen Haare hat, verliert den Schwung der erzeugten Locken wieder relativ schnell. Das ist zum einen der Natur Ihrer Haare geschuldet und zum anderen den Strapazen, die mit dem Lockenstab verbunden sind.

Für unsere Haare ist sowohl die Behandlung mit dem Lockenstab als auch die Anwendung der Lockenwickler eine reine Tortur. Sie sollen immerhin nicht nur ihre natürliche Form verlassen, sondern werden letzten Endes auch bei der Anwendung eines Lockenstabs mit enormer Hitze konfrontiert. Das kann empfindliche Haare schädigen. Unser Körper setzt alles daran, um die Haare zu entlasten. Dadurch hängen die Locken zügig wieder aus und die glatten Strähnen kehren zurück.

Lockenwickler – der sanfte Weg zu Locken

Wer sich Locken für seine Haare wünscht, muss zunächst entscheiden, ob ein Lockenstab oder die guten, alten Lockenwickler die richtige Wahl sind.

Gut zu wissen! Lockenwickler haben eine lange Tradition. Jahrzehnte bevor es den Lockenstab für die schnelle Lockenpracht gab, waren die Lockenwickler die einzige Möglichkeit, um die glatten Haare in eine schöne Mähne zu verwandeln. Im Vergleich zum Lockenstab sind sie bis heute die sanftere Lösung.

Die Anwendung der Lockenwickler hat sich bewährt und so greifen auch zahlreiche Friseursalons auf dieses Hilfsmittel zurück. Im Grunde ist diese Variante recht einfach zu handhaben. Die Lockenwickler werden hier einfach in das glatte Haar eingedreht. Wichtig ist, dass die Haare noch nass sind, sodass sie auch tatsächlich die Form der Locken annehmen.

TIPP: Lockenwickler gibt es in verschiedenen Stärken. Dünne Lockenwickler zaubern eher kleine, zarte Locken, während Sie mit großen Ausführungen rasch schwungvoll große Locken umsetzen.

Damit die Lockenwickler auch mit dem erhofften Ergebnis glänzen können, ist es wichtig, dass Sie im Voraus auf die richtige Pflege achten. Waschen Sie Ihre Haare also zunächst gründlich und verwenden Sie dafür am besten ein Lockenshampoo. Diese Shampoos unterscheiden sich in der Zusammensetzung erheblich von den normalen Shampoos. Achten Sie darauf, dass alle Shampoo-Reste aus dem Haar ausgewaschen werden.

Im Anschluss müssen Sie das Haar ein wenig abtrocknen. Es sollte aber immer nur angetrocknet sein. Rubbeln Sie nicht zu stark mit dem Handtuch in den Haaren. Nun brauchen Sie Lockenschaum. Er wird in einigen Drogeriemärkten und Supermärkten auch als Lockencreme angeboten. Sie arbeiten den Schaum bzw. die Creme gründlich in die Haare ein. Halten Sie sich hier unbedingt an die Empfehlungen des Herstellers, um auch wirklich von der kompletten Wirkkraft profitieren zu können. Im Anschluss können Sie die Haare in die Lockenwickler einwickeln. Hier wird vorwiegend zwischen drei Varianten unterschieden:

Variante Hinweise
Haarnadeln Haben Sie lange, dünne Haare, sind Haarnadeln eine gute Möglichkeit, um diese mit Locken auszustatten. Hierfür drehen Sie die Haare von Hand zunächst ein bzw. zu einem kleinen Knäul und fixieren diese mit den Nadeln, sodass sie gut halten.
Haarklammern Die Vorgehensweise ist hier die Gleiche wie bei den Haarnadeln. Die Anwendung der Haarklammern bietet sich vor allem bei dickeren Haaren an.
Klassische Lockenwickler Die klassischen Lockenwickler sind rund. Sie rollen die Haare hier ein. Es gibt sie in verschiedenen Stärken, sodass Sie nach individuellem Wunsch die passenden Wickler für jeden Haartyp und Style finden.

Locken mit Lockenwicklern brauchen vor allem Zeit. Sie dürfen die Wickler oder Klammern erst entfernen, wenn die Haare vollständig getrocknet sind. Am besten drehen Sie die Wickler daher abends in die Haare ein und entfernen diese erst am nächsten Morgen. Haben Sie nicht so viel Zeit, können Sie die Haare auch trocken föhnen. Hier sollten Sie große Hitze allerdings vermeiden. Stattdessen sollten Sie nur auf niedriger Stufe föhnen. Haben Sie die Lockenwickler herausgenommen, kämmen Sie Ihre Haare nicht. Fixieren Sie die Locken mit Haarspray, tragen Sie dieses aber in jedem Fall sparsam auf.

Schauen wir uns die Lockenwickler genauer an, fallen folgende Vor- und Nachteile auf:

  • einfache Anwendung
  • sanft zum Haar, da keine Hitze angewendet wird
  • verschiedene Lockenarten möglich
  • für alle Haarlängen geeignet
  • Trocknung kann durch Föhn verkürzt werden
  • dauert relativ lange
  • dürfen erst entfernt werden, wenn die Haare komplett trocken sind

Anwendung des Lockenstabs

Mittlerweile hat der Lockenstab in den meisten Badezimmern die Lockenwickler längst verdrängt. Wer heute eine schöne Lockenmähne tragen möchte, greift auf den Lockenstab zurück. Dessen Locken halten aber, wenn die Anwendung nicht optimal gestaltet wird, meist nur wenige Stunden. Sie können die Haltbarkeit erhöhen, indem Sie einige Tipps berücksichtigen. Die Anwendung des Lockenstabs sollte nicht unmittelbar nach der Haarwäsche erfolgen. Sind die Haare frisch gewaschen, haben Sie nur sehr wenig Halt.

TIPP: Wenn Sie wissen, dass Sie am nächsten Tag Locken tragen möchten, waschen Sie Ihre Haare schon am Vortag. So können sich die Haare von der Wäsche erholen und werden ein wenig fester.

Auf Conditioner verzichten Sie bei der Haarwäsche und greifen stattdessen lieber auf ein Texturspray zurück. Textursprays bieten erhebliche Vorteile. Sie bereiten das Haar für die Locken vor. Weiterhin erhalten die Strähnen deutlich mehr Griffigkeit.

Lockenstäbe arbeiten mit Hitze. Die meisten Frauen ziehen den Lockenstab nach einiger Zeit aus den Haaren und lassen die Locken dann herunterhängen. Hierbei handelt es sich um einen der häufigsten und ebenso schwerwiegendsten Fehler, die passieren können. Ihre Haare werden durch die Anwendung des Lockenstabs erhitzt. Auch wenn Sie diese aus dem Stab ziehen, sind die Haare noch heiß. Können die Haare nun bereits einfach nach unten hängen, verlieren sie an Schwungkraft. Die Locken hängen sich einfach wieder aus. Gehen Sie stattdessen wie folgt vor:

  1. Sie ziehen den Lockenstab vorsichtig aus den Locken.
  2. Fixieren Sie die Haarsträhne mit einer Haarnadel am Kopf.
  3. Entfernen Sie die Haarnadel erst, wenn die Strähne vollständig ausgekühlt ist.

Sobald Sie alle Klammern gelöst haben, schütteln Sie die Haare kurz auf. Verzichten Sie darauf, die Haare noch einmal zu kämmen. Damit die Locken ein wenig länger halten, greifen Sie nun zum Haarspray. Tragen Sie ein wenig Haarspray auf. Wichtig ist, dass Sie hier nicht zu viel verwenden, da Ihr Haar sonst sehr schnell recht schwer wirkt.

TIPP: Möchten Sie häufig Locken tragen, sollten Sie sich im Voraus vom Friseur einen Stufenschnitt kreieren lassen. Durch die Stufen werden die Haare lockerer und leichter. Die Locken verlieren dann auch nicht mehr so schnell ihre Form.

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen noch einmal die Vor- und Nachteile, die Sie mit dem Lockenstab haben:

  • Anwendung ist einfach und geht zügig von der Hand
  • Locken können am Morgen gedreht werden
  • für alle Haarlängen und Haartypen geeignet
  • verschiedene Lockenstäbe für sämtliche Lockenformen
  • Haare werden durch Hitze enorm strapaziert
  • Haare müssen zum Auskühlen zusätzlich fixiert werden

Die Auswahl des richtigen Lockenstabs

Ganz wichtig ist für die Haltbarkeit der Locken und ihr Aussehen die Wahl des richtigen Lockenstabs. Die Hersteller haben sich hier in den vergangenen Jahren einiges einfallen lassen und bieten im Grunde für jeden Haartyp das richtige Gerät. Mit welchem Lockenstab Sie die für sich schönsten Locken zaubern können, hängt in erster Linie davon ab, wie Sie sich die perfekte Locke vorstellen. Haben Sie noch nicht allzu oft auf einen Lockenwickler zurückgegriffen, sollten Sie sich für ein Modell mit Klemme entscheiden. Die Anwendung ist in diesem Fall ein wenig einfacher. Sie  müssen die Haarsträhne, die derzeit behandelt wird, nicht festhalten. Das ist für Einsteiger besonders komfortabel. Nachteil dieser Modelle ist der unvermeidbare Knick der Strähnen.

Um die Haare zu schonen, sollten Sie sich bevorzugt für einen Lockenstab mit Beschichtung entscheiden. Hier haben sich in den vergangenen Jahren zwei Varianten durchgesetzt. Neben dem Lockenstab mit Keramikbeschichtung gibt es auch Ausführungen mit Teflonbeschichtung. Durch die Beschichtung ist die Hitzeeinwirkung auf die Haarsträhne nicht so stark. Die Hitze verteilt sich hier besser. Dafür müssen Sie für einen solchen Lockenstab auch deutlich mehr zahlen. Die einfachen Metallstäbe sind preiswerter, sollten aber dem gelegentlichen Einsatz vorbehalten sein.

Fazit: Die richtige Pflege bewirkt Wunder

Ganz egal, ob Sie Lockenwickler oder einen Lockenstab verwenden – das wesentliche Ziel ist es, dass die Haare damit ihre ursprüngliche Form verlassen. Der Lockenstab verändert durch die Hitze chemische Verbindungen im Haar und sorgt dafür, dass diese quasi aufgebrochen werden. Bei den Lockenwicklern wird diese Veränderung im Wesentlichen durch die Form der Haare herbeigeführt und ist damit um einiges schonender. Gemeinsam haben beide Varianten aber, dass die Veränderungen in der natürlichen Struktur der Haare nicht dauerhaft erhalten bleiben. Langsam aber sicher nehmen die Haare immer ihre natürliche Form wieder an. Oft halten auch gut gemachte Locken nicht länger als einen Tag.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen